Emma Berglund, Geschäftsführerin des europäischen Waldbesitzerverbandes CEPF, erhält in Schweden den Greve Carl Bernadotte Forest Prize für ihr Engagement für die nachhaltige Forstwirtschaft. Der Präsident der AGDW – Die Waldeigentümer und CEPF-Vizepräsident, Philipp zu Guttenberg, freute sich über diese Entscheidung: „Mit Emma Berglund wird eine Persönlichkeit ausgezeichnet, die sich auf der europäischen Bühne mit großem Engagement für die nachhaltige Forstwirtschaft stark macht.“  

Dieser hochkarätige Preis wird jedes Jahr von der Swedish Forestry Association an eine Persönlichkeit in Schweden verliehen, die sich in besonderem Maße für die Forstwirtschaft einsetzt. In einer feierlichen Zeremonie übergibt der schwedische König Emma Berglund diesen Preis im Rahmen der Forestry Industry Week am 25. April 2017.

In der Begründung für die Auszeichnung heißt es, dass Europa und Schweden mit Emma Berglund eine kraftvolle Persönlichkeit in Brüssel haben, die sich in hohem Maße für die Wissensvermittlung rund um die Waldbewirtschaftung einsetzt und gerade auch für junge Menschen ein Vorbild und eine Inspiration darstellt. Darüber hinaus sorge sie dafür, Netzwerke über Ländergrenzen hinaus aufzubauen.

Der Preis wurde im Jahr 1952 eingeführt durch Greve Carl Bernadotte, einen Enkel von König Oscar II. von Schweden-Norwegen. Seitdem ist der König von Schweden Schirmherr dieses Preises. Frühere Preisträger waren der ehemalige CEPF-Präsident Christer Segerstéen und der Forest Management Professor Urban Nilsson.

Auf dem Foto: Emma Berglund beim Empfang der Waldeigentümer im Januar in Berlin. (Bildquelle: Photothek – Florian Gärtner)