Eine kolumbianische Politik- und Wissenschaftsdelegation informierte sich im Deutschen Bundestag in Berlin über nachhaltige Forstwirtschaft und Zertifizierung in Deutschland. Die AGDW – Die Waldeigentümer, vertreten durch ihren Hauptgeschäftsführer Alexander Zeihe, machte Werbung für das deutsche Konzept. In dem Gespräch wurde die globale Vorbildfunktion des deutschen Nachhaltigkeitsprinzips wieder einmal deutlich.

Am 16. Mai 2017 empfing die AGDW in Berlin eine hochrangige Delegation aus dem Departement Risaralda in Kolumbien. Unter Leitung von Honorarkonsul Norbert Pudzich informierte sich die Delegation um Gouverneur Dr. Salazar und Dr. Gaviria, Rektor der technischen Universität Pereira (Hauptstadt des Departement Risaralda), bei der AGDW über die Forstwirtschaft in Deutschland.

Neben Themen wie Baumarten- und Flächenstruktur sowie Wertschöpfung im Cluster Forst und Holz standen die Verfahren der Zertifizierung, der Aufbau einer funktionierenden Privatwaldvertretung in der Region und nicht zuletzt die fachliche Ausbildung und Professionalisierung der Waldarbeit im Mittelpunkt des Interesses. AGDW-Hauptgeschäftsführer Alexander Zeihe stieß mit der Vorstellung des international anerkannten PEFC-Siegels auf großes Interesse. Am Ende des Gesprächs stand fest, dass der Austausch insbesondere zu PEFC und der Weiterentwicklung der Waldarbeit intensiviert werden soll.

Bildquelle: AGDW/Laurence Greeb