An der Demonstration anlässlich der Agrarministerkonferenz (AMK) am vergangenen Freitag, 27. September 2019, haben rund 1000 Waldeigentümer aus ganz Deutschland teilgenommen. Mit Fahnen der einzelnen Bundesländer und einer Vielzahl von Schildern hat sich der Zug zum Tagungshotel bewegt. Im Fokus der Demonstration standen die Forderungen nach Unterstützung in der aktuellen Krise im Wald durch die Landesregierungen.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hatte zwischendurch die AMK verlassen und in einer 15-minütigen Rede die Hilfen vorgestellt, die sie den Waldeigentümern bereits zugesagt hat. Darüber hinaus machte sie deutlich, welch wichtigen Beitrag diese leisten würden für die Stabilität der Wälder, für den Klimaschutz sowie für weitere Ökosystemleistungen.

Zwei Tage zuvor hatte sie auf dem Waldgipfel in Berlin finanzielle Mittel in einer Höhe von 547 Millionen Euro zugesichert. Über die Kofinanzierung durch die Bundesländer ergibt dies eine Summe von rund 800 Millionen Euro. Diese Mittel sollen innerhalb von vier Jahren für die Räumung von Schadholz und für die Wiederbewaldung eingesetzt werden.

Darüber hinaus hatte sie eine Vielzahl weiterer Hilfsmaßnahmen vorgestellt, darunter ein nationales Waldschutzmonitoring, den Ausbau der Forschung zu klimaresilienten Baumarten, die Überprüfung und Anpassung des Forstschädenausgleichsgesetzes.

Jetzt müssen die Hilfen auf die Fläche kommen, so eine zentrale Forderung der Waldeigentümer an die zuständigen Länderminister: Dazu zählen die Vereinfachung der Förderung (u.a. mittels Erstellung von kurzen und verständlichen Förderanträgen), eine Härtefallregelung sowie eine Lösung für die De-minimis-Regelung beispielsweise über eine Notifizierung in Brüssel.

Darüber hinaus müsste eine Honorierung der Ökosystemleistungen erfolgen, welche durch das Bundeslandwirtschaftsministerium in Aussicht gestellt wurde. Dazu zählt eine CO2-Abgabe, die dem Wald für die Klimaschutzleistung zugutekommt.

Zur Demonstration aufgerufen haben die AGDW – Die Waldeigentümer, die Familienbetriebe Land und Forst, der Deutsche Forstverein, die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald sowie weitere Verbände.

Bildquelle: Photothek/Silz