Der Hauptausschuss der AGDW – Die Waldeigentümer hat gestern (06. Oktober 2021) in Fulda seinen Vizepräsidenten Norbert Leben verabschiedet. Anlässlich dessen übereichte ihm Hans-Georg von der Marwitz, Präsident der AGDW – Die Waldeigentümer, die Philipp Freiherr von Boeselager-Medaille für seinen jahrzehntelangen Einsatz für den Wald und für die Interessen der Waldeigentümer. „Norbert Leben hat mit seinem außergewöhnlichen Engagement Großes geleistet und viel erreicht für die Waldeigentümer in Deutschland“, sagte von der Marwitz. „Mit seinem Engagement und seiner Kompetenz ist er vielen ein starkes Vorbild.“

Mit der Philipp Freiherr von Boeselager-Medaille zeichnet die AGDW Persönlichkeiten aus, die sich in besonderer Weise für die Forstwirtschaft und die Waldeigentümer eingesetzt haben. Philipp von Boeselager war von 1968 bis 1988 Präsident der AGDW. 50 Jahre lang hatte er zudem das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden des Waldbesitzerverbandes von Rheinland-Pfalz inne. Er sorgte unter anderem dafür, dass die Forstwirtschaft in der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) verankert wurde. Von Boeselager hat darüber hinaus eine Vorbildfunktion, da er sich während des Nationalsozialismus dem Widerstand angeschlossen hatte.

Norbert Leben wurde bereits am vergangenen Donnerstag, 30. September 2021, in Hannover als Vorsitzender des Niedersächsischen Waldbesitzerverbandes verabschiedet. Auf ihn folgt Philip von Oldershausen, der seit 2006 bereits Vizepräsident war und einen land- und forstwirtschaftlichen Familienbetrieb sowie ein forstliches Dienstleistungsunternehmen führt.

Darüber hinaus hatte der Hauptausschuss gestern das Präsidium neu gewählt. Neuer Vizepräsident ist Josef Ziegler, Präsident des Bayerischen Waldbesitzerverbandes. Wiedergewählt wurden Roland Burger, Präsident der Forstkammer Baden-Württemberg, als AGDW-Vizepräsident, sowie Michael von der Tann, Präsident des Hessischen Waldbesitzerverbandes, und Dr. Ivo von Trotha, Vorsitzender des Waldbesitzerverbandes für Mecklenburg-Vorpommern und CEPF-Vizepräsident, als Präsidiumsmitglieder. „Damit ist unser Verband sehr gut aufgestellt für die zahlreichen Herausforderungen, mit denen die Waldeigentümer konfrontiert sind, und für die wir im Verband gemeinsam Lösungen finden müssen“, so der Präsident.