Die AGDW hat dieser Tage eine Kooperation mit der Altus AG, einem Projektentwickler für Erneuerbare Energien, gestartet. Dieses Unternehmen mit Sitz in Karlsruhe setzt Projekte rund um den Ausbau von Anlagen aus Windkraft, Photovoltaik und effizienter Energiespeicherung um. „Diese Kooperation eröffnet den Waldbesitzenden die Möglichkeit, sich angesichts der Krise im Wald ein neues Geschäftsfeld zu erschließen und Projekte im Bereich der Erneuerbaren Energien umzusetzen“, sagte Dr. Irene Seling, Hauptgeschäftsführerin der AGDW – Die Waldeigentümer.

Die Altus AG verfügt in ihrem Angebot über ein breites Portfolio bei der Realisierung eines Windkraft- oder Photovoltaik-Projekts: Von der Standortwahl und Prüfung geeigneter Flächen über die Planung und Entwicklung bis zur Umsetzung und Überprüfung werden alle Schritte von dem Unternehmen durchgeführt. Auch das Repowering – der Austausch älterer Windräder durch leistungsfähige Anlagen – sowie die Energiespeicherung durch Power-to-Gas gehören zum Angebot der Altus AG. „Unser Unternehmen verfügt über langjährige Erfahrungen bei der Einrichtung von Anlagen und in der Zusammenarbeit mit den Flächeninhabern gerade auch im ländlichen Raum“, sagte Altus-Vorstand Michael Winter. Etwa ein halbes Jahr würde die Aufstellung einer Windkraftanlage dauern, von der ein Flächeninhaber bis zu 30 Jahren profitieren kann.

Der Einstieg in den Ausbau der Erneuerbaren Energien hat nach wie vor ein großes Potenzial: Rund 35 Prozent des bundesweiten Bedarfs decken die Erneuerbaren ab, ihr Anteil soll bis 2050 auf rund 80 Prozent steigen und damit den Großteil der benötigten Energie liefern. Insbesondere Windkraft und Photovoltaik spielen dabei eine wichtige Rolle.

www.altus-ag.de

Im Anhang finden Sie ein Foto (von links nach rechts): Altus-Vorstand Michael Winter und Thorsten Wehner, politische Kommunikation, mit AGDW-Hauptgeschäftsführerin Dr. Irene Seling und AGDW-Präsident Hans-Georg von der Marwitz.

Bildquelle: AGDW/Johanna Esser